fbpx

Business-Wiesn-Knigge: Die Top 10 Regeln für den Oktoberfestbesuch mit der Firma

Prosit

Wer das Oktoberfest mit der Firma besucht, sollte mit Bedacht handeln: Auch wenn die Stimmung ausgelassen ist, es ist und bleibt ein Business-Termin!

 

1.     Dresscode: Ist Tracht Pflicht?

Wiesnoutfit

Tipps für Madln:

Zum perfekten Wiesn-Outfit gehört für Frauen natürlich ein fesches Dirndl. Was allerdings unangebracht ist, sind ein zu tiefer Ausschnitt und eine zu durchsichtige Bluse. Auch ein zu knappes Dirndl ist auf dem Oktoberfest mit der Firma fehl am Platz.

Allerdings ist die Wahl des passenden Schuhwerkes eine Wissenschaft für sich und jedes Jahr aufs Neue stellen wir uns die Frage: Welche Schuhe soll ich bloß zum Dirndl anziehen? Am besten Sie wählen klassische Trachtenschuhe oder (Trachten-)Pumps – nicht zu empfehlen sind jedoch knie- oder wadenhohe Boots zum eleganten Seidendirndl, sportliche Sneaker zum femininen Kleid oder derbe Cowboy Stiefel zum edlen Seidendirndl.

Vorsicht: Lassen Sie am besten die Finger von günstigen Bahnhofstrachtenshops mit Plastiklederhosen, Faschingsdirndln oder gar T-Shirts mit unwitzigen Wiesn-Sprüchen. Fesche Trachtenkleidung gibt es schon zu erschwinglichen Preisen in Second-Hand-Shops.

Tipps für Buam:

Für die Herrenwelt darf natürlich eine Lederhose nicht (traditionell aus Hirsch- oder Gamsleder gefertigt) fehlen. Die traditionelle Lederhose wird mit Trachtenhemd klassisch in weiß mit Hirschhornknöpfen oder mittlerweile auch schon mit Hemden mit Vichy-Karos getragen – Feinripp-Unterhemden oder T-Shirts hingegen sind ein absolutes No-Go.  Auch hier gilt, auf passendes Schuhwerk zu achten. Wir empfehlen traditionelle Haferlschuhe mit Strümpfen – Sneakers sind auch hier wieder ein klares Tabu.

Und falls es doch einmal außerhalb des Bierzeltes kalt werden sollte, gibt es Trachtenjanker für Männer und -strickjacken für Frauen.

 

Als Accessoires sind Charivari, Schultertuch, Trachtenhut und traditionelle Motive wie Edelweiß, Rosen und Herzerl angesagt. Wer Wert auf Tradition legt, sollte zu einer kleinen Umhängetasche aus Filz greifen und wer zum Hingucker des Abends werden will, kann zum Trachtenhut, der meist mit Federn und Applikationen geschmückt ist, greifen.

Allgemein gilt, wer sich in Tracht unwohl fühlt – Tracht ist natürlich keine Pflicht. Ein legeres Outfit oder eine karierte Bluse oder Hemd sind auch völlig ausreichend. Lediglich das Kombinieren von legerem Alltagsoutfit und Tracht wird ungern gesehen, die Wahl ist eine modische Entscheidung, die konsequent durchgezogen werden sollte.

 

2.     Schleife richtig binden

Dirndl-Schleife richtig bindenHow-to: Vergebene Frauen (und Frauen, die sich betrunkene Männer vom Hals halten wollen) binden die Schleife rechts. Getreu dem Spruch „Schleife links, Glück bringt’s” binden Single-Frauen ihre Schürze auf der linken Seite. Frauen mit hinten zugebundenen Dirndlschürzen sind entweder verwitwet oder Kellnerin.

 

 

 

 

 

 

3.     Der Bierzeltbesuch: in Maßen, nicht in Massen…

Hier gilt, was auch für andere Firmenfeiern gilt – Tuen Sie nichts, das Sie am nächsten Tag bereuen. Vergessen Sie nicht, dass es eine berufliche Veranstaltung ist, das heißt Trinken -ja, betrunken sein -nein. Business Talk hat hier nichts zu suchen, aber private Geschichten (für die man sich „am Tag danach“ schämt) ebenso wenig.

Die Stimmung ist locker- nutzen Sie die Gunst der Stunde um zu Netzwerken und die Kollegen kennenzulernen.

 

4.     Karriere-Sprungbrett Wiesn?

Die einen lieben es, die anderen sind froh, wenn die 16 Tage endlich vorbei sind. Egal was Sie bevorzugen, das Oktoberfest kann ein echter Karriere-Faktor sein.

Die ungezwungene Stimmung am Oktoberfest führt oft zu interessanten Gesprächen, an die Sie später anknüpfen können. Lernen Sie ihre Kollegen, Kunden und mögliche Geschäftspartner besser kennen und bauen so Vertrauen auf, das für Karriere und Geschäftsbeziehung sehr nützlich sein kann.

 

5.     Mit Messer und Gabel – oder mit den Fingern? – Weißwürste richtig essen

Ganz traditionell wird die Weißwurst mit Brezel und süßem Senf gegessen – und dann „ausgezuzelt“ (=ausgesaugt), was für viele Bayern, die einzig legitime Variante darstellt. Dabei wird die Haut aufgebissen und das Wurstfleisch in den Mund gesaugt. Für die Firmenfeier am Oktoberfest allerdings gilt: Falls Sie die Kunst, des „Zuzeln“ nicht beherrschen, sind auch Messer und Gabel erlaubt und so ersparen Sie sich peinliche VorfälleWeißwurst richtig essen

6.     Hier darf Hand angelegt werden (gilt nur für Hendl 😉 )

Jedes Jahr werden rund 450.000 Hendl auf dem Oktoberfest verspeist und nirgends außerhalb des Oktoberfests findet man Hendl, die so kross und innen saftig sind.

Dabei darf das Hendl mit den Fingern gegessen werden, üblicherweise reicht die Oktoberfest-Bedienung zum Heindl ein Reinigungstuch, um die Finger danach schnell wieder sauber zu machen.

 

7.     Das „Du“ mit dem Chef

Die ausgelassene Stimmung am Oktoberfest kann schnell dazu veranlassen auf das „Du“ umzusteigen. Was allerdings auf dem Oktoberfest gern gesehen und akzeptiert wird, gilt nicht für den nächsten Tag im Büro. Warten sie am besten auf die Anrede Ihres Chefs Ihnen gegenüber, anstatt ihn gleich beim Vornamen anzusprechen, sofern sich nicht in Ihrer Firma ohnehin das „Du“ als gängige Anrede etabliert hat. Wenn Sie ein höfliches „Sie“ verwenden, wird er Sie aller Wahrscheinlichkeit nach korrigieren und „Wir waren doch schon beim „Du“ antworten.

 

8.     Flirtverbot?

Auch hier gilt wieder, tun Sie nichts, was Sie am nächsten Tag im Büro bereuen. Auch wenn der Chef, der Kollege / die Kollegin oder Geschäftspartner nach der vierten Maß noch so verführerisch aussehen – absolutes Flirtverbot. Wer nicht unfreiwillig die Hauptrolle der Klatsch- und Tratsch-Runden in der Kantine am „Tag danach“ werden will, hält sich hier zurück.

 

9.     Es darf getanzt werden – Allerdings nicht auf den Tischen

Schunkelstimmung und Tanzen gehören zur Festzeltstimmung einfach dazu. Allerdings auf den Bänken, Schuhe gehören nun mal nicht auf den Tisch – auch hier gilt, warten Sie ab, was Ihr Chef oder Ihre Kollegen machen. Lassen sich andere hinreißen, dürfen auch Sie sich getrost anschließen.

 

10. Die wichtigsten Lieder und bayerischen Wörter können

Ein Tipp der nicht nur fürs Business-Knigge, sondern ganz allgemein gilt: Lernen Sie die wichtigsten Volksfestlieder, damit sie beim Refrain mitschunkeln und -singen können. Um bei der alljährlichen Gaudi gewappnet zu sein, dürfen Wiesn-Hits wie „Atemlos durch die Nacht“ von Helene Fischer oder „An Tagen wie diesen“ von den Toten Hosen natürlich nicht fehlen. Ebenso Klassiker wie „Schickeria“ und DJ Ötzi – „Hey Baby“ , sollte man im Repertoire haben.

Es braucht nur ein paar bayerische Worte und Floskeln, um sich in die Wiesn-Gemeinschaft zu integrieren, wie beispielsweise „Hendl“, „Brezn“ und „a Mass“. Angestoßen wird mit „Oans, zwoa, g’suffa“ oder „Prost“. Begrüßt wird mit „Griasgod“, wobei „Servus“ als Begrüßung, sowie zur Verabschiedung benutzt werden kann.

Na, jetzt Lust aufs Oktoberfest? Wir wünschen euch eine „Mords-Gaudi“ (= Vergnügen (Mords-Gaudi = Steigerung von Gaudi)) und ein geselliges Oktoberfest, das ihr mit unseren Tipps ohne Peinlichkeiten und böses Erwachen am nächsten Morgen übersteht.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.