Ergänzung zu den gesetzlichen Bestimmungen

1. Vorbemerkung, Allgemeines

  • Verwender dieser AGBs und Rechnungsteller ist die Fa. S.A.M. GmbH & Co KG , deren persönlich haftender Gesellschafter die Sportventure GmbH ist. Die S.A.M.GmbH & Co KG wird im folgenden als Verwender oder auch als „wir“ oder „uns“ bezeichnet
  • Die von uns angebotenen Leistungen (idREintrittskarten zu Sportereignissen, künstlerischen und/oder unterhaltende Veranstaltungen sowie Reservierungen nebst den dazu gehörenden Verzehrgutscheinen für das Münchner Oktoberfest ) werden von uns nicht direkt bei den Veranstaltern oder den Festzeltbetreibern erworben. Der Erwerb erfolgt vielmehr von Dritten.
  • Auch wenn optisch die Verbindung von Einzelleistungen (zB Hotel und Eintrittskarte) im Angebot und in der Endabrechnung als einheitliche Leistung erscheinen, so handelt es sich dennoch um Einzelleistungen der jeweiligen beauftragten Unternehmen. Der Kunde hat deshalb das Rechtsowohl bei Auftragserteilung als auch bei der Rechnungserstellung eine nach Einzelleistung detaillierte Abrechnung zu verlangen. Etwaige in den Angeboten beschriebene Leistungen stellen deshalb keine Pauschalreise im Sinne des § 651 a BGB dar.

2. Geltungsbereich

  • Diese AGBs gelten für alle von uns angebotenen Leistungen im Zusammenhang mit dem Vertrieb von Eintrittskarten und Reservierungen für das Münchener Oktoberfest.
  • Mit Abschluss des Vertrages in elektronischer, schriftlicher oder telefonischer Form werden diese AGBs Vertragsbestandteil.
  • Diese AGBs gelten ausschließlich; der Geltung kundenseitiger AGBs wird ausdrücklich widersprochen.
  • Es wird jedoch darauf hingewiesen, dass neben unseren AGBs ebenfalls die AGBs der Veranstalter und Festzeltbetreiber Geltung haben. Eine Haftung unserseits für die Nichtbeachtung dieser AGBs wird nicht übernommen. Dies gilt insbesondere für den Fall, dass der Festzeltbetreiber/Veranstalter die Einlassberechtigung/Reservierung wegen Verschulden seitens des Kunden (Beispiel: nicht rechtzeitiges Erscheinen) storniert. Die Startzeiten der gebuchten Reservierung(en) können je nach Festzelt variieren (Mittags: 10:00 bis 13:00 Uhr, Nachmittags: 14:30 bis 15:30 Uhr, Abends: 15:00 bis 19:00 Uhr). Die verbindlichen Zeiten erfahren Sie erst bei Erhalt der offiziellen Reservierungsunterlagen. Die offiziellen Reservierungszeiten müssen dringend eingehalten werden. Andernfalls behalten sich die Inhaber der Festzelte vor, die Tische für andere Gäste freizugeben. Die Startzeiten auf unseren Rechnungen sind daher nicht bindend und können durchaus variieren.

3. Vertragsabschluss

  • Mit der Buchung bieten Sie uns den Abschluss eines Vertrages für die jeweils angebotene Leistung verbindlich an. Die Buchung hat in der Regel über das Internet zu erfolgen, entweder über das im Internet vorgesehene Formular, per email oder telefonisch. Die Buchung erfolgt durch den Anmelder auch für alle anderen mit aufgeführten Teilnehmer, für deren Vertragspflichten der Anmelder wie für seine eigenen Verpflichtungen einzustehen hat.
  • Der Vertrag kommt zustande, wenn dies durch uns per email oder telefonisch bestätigt wird . Die Einzelheiten werden in der Ihnen im Anschluss an den zustande gekommenen Vertrag übersandten Rechnung nochmals aufgelistet.

4. Preise, Rechnung, Zahlung, Lieferung

  • Alle angegebenen Preise enthalten alle Kosten (zB Vorverkaufsgebühren, Vermittlungskosten). Die Mehrwertsteuer wird gesondert ausgewiesen. Nicht enthalten sind die Versandkosten, die gesondert ausgewiesen werden. Unsere Preise bei Sportveranstaltungen und Oktoberfest differieren zum Teil erheblich von den aufgedruckten Originalpreisen, da unsere Preise die Gewinnspannen von unter Umständen mehreren Zwischenhändlern enthalten.
  • Wir sind berechtigt, die zu erbringende Leistung von der vorherigen Zahlung der Rechnung abhängig zu machen. Die Aushändigung der Eintrittsberechtigungen, Gutscheinen etc. steht daher unter dem grundsätzlichem Vorbehalt der vorherigen Rechnungszahlung. Sollte die Aushändigung der Eintrittsberechtigungen, Gutscheinen etc. ausnahmsweise vor der vollständigen Bezahlung erfolgen, so bleiben diese in unserem Eigentum bis zur vollständigen Bezahlung. Soweit nichts anderes vereinbart, hat die Zahlung 5 Tage nach Erhalt der Rechnung zu erfolgen.
  • Die Lieferung der Eintrittsberechtigungen sowie der Reservierungen samt Gutscheinen erflogt in der Regel 7 Tage vor dem gebuchten Veranstaltungstag, jedoch nicht vor vollständiger Begleichung der Rechnung. In Ausnahmefällen erfolgt die Übergabe 30 Minuten vor Beginn der Veranstaltung. Ausnahmefälle sind nicht nur Buchungen, die unmittelbar vor Beginn der Veranstaltung erfolgen, sondern auch die Fälle, in denen wir selbst die Eintrittsberechtigungen/Gutscheine erst sehr spät erhalten.

5. Leistungsumfang, Leistungsstörung

  • Der Leistungsumfang ergibt sich ausschließlich aus der Leistungsbeschreibung im Internet in Verbindung mit der dem Kunden zugesandten Bestätigung.
  • Wie bereits oben (Ziffer 1 Absatz 1 dieser AGBs) ausgeführt, werden die Eintrittsberechtigungen und Reservierungen von uns nicht direkt von den Veranstaltern und Festzeltbetreibern sondern von Dritten erworben. Da jedoch seitens der Veranstalter und Festzeltbetreiber manchmal versucht wird, den Weiterverkauf dieser Eintrittsberechtigungen und Reservierungen zu erschweren oder auszuschließen, ist für die ungestörte Abwicklung die Mitwirkung des Kunden insoweit unerlässlich, dass der Kunde nicht aktiv mit dem Veranstalter/Festzeltbetreiber selbst in Verbindung tritt. Mit Erhalt der Eintrittsberechtigungen, Reservierungen und Gutscheinen erhalten die Kunden ein Merkblatt, dessen Beachtung einfach, aber obligatorisch ist. Die Nichtbeachtung dieser Hinweise kann dazu führen, dass der Zutritt seitens der Veranstalter oder Festzeltbetreiber verwehrt wird. In diesem Fall besteht kein Regressanspruch gegen uns.

6. Widerrufs-und Rückgaberecht

  • Verträge zur Erbringung von Dienstleistungen im Zusammenhang mit Freizeitbetätigungen, wenn der Vertrag für die Erbringung einen spezifischenTermin oder Zeitraum vorsieht, unterliegen nicht dem gesetzlichem Widerrufsrecht (312 g Abs. 2 Satz 1 Nr. 9 BGB, so auch Urteil des AG Münchenvom 02.12.2005, AZ C 26144/05)
  • Jede Bestellung von Eintrittskarten, Gutscheinen in Verbindung mit Eintrittsberechtigungenfür das Oktoberfest sowie für Sportveranstaltungen oder sonstige Veranstaltungen ist somit für den Kunden bindend und verpflichtet nach Zustandekommen des Vertrages (Ziffer 2 dieser AGBs) den Kunden zur Abnahme und Bezahlung der bestellten Leistungen.

7. Haftungsbeschränkungen

  • Wir haften in jedem Fall unbeschränkt nach dem Produkthaftungsgesetz (soweit anwendbar), für vorsätzlich oder grob fahrlässig verursachte Schäden, bei arglistigem Verschweigen von Mängeln sowie für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit. Auch die Haftung für Schäden aus der Verletzung einer Garantie ist unbeschränkt.
  • Bei der Verletzung von wesentlichen Vertragspflichten (sog. Kardinalpflichten), die nur auf einfacher Fahrlässigkeit beruht haften wir beschränkt auf den Ersatz des vorhersehbaren und vertragstypischen Schaden
  • Außer in den oben genannten Fällen haften wir nicht für Schäden, die durch einfache Fahrlässigkeit verursacht wurden. Dieser Haftungsausschluss bzw. Haftungsbeschränkung gilt auch für die Haftung von Erfüllungs-oder Verrichtungsgehilfen.

8. Datenschutz

  • Wir verwenden Ihre Daten ausschließlich in dem zur Durchführung der Bestellung notwendigem Rahmen. Eine Weitergabe dieser Daten an Dritte ist ausgeschlossen.

9. Pass-, Visa-, Zoll-, Devisen- und Gesundheitsvorschriften

  • Der Kunde ist für die Einhaltung der oben aufgeführten Vorschriften selbst verantwortlich. Nachteile, die aus der Nichtbefolgung dieser Vorschriften erwachsen, gehen zu Lasten des Kunden.

10. Schlussklauseln

  • Sollten einzelne Klauseln dieser AGBs unwirksam sein oder werden, so wird hierdurch weder die Gültigkeit des Vertrages noch die Gültigkeit der übrigen AGBs berührt.
  • Es gilt ausschließlich das Recht der Bundesrepublik Deutschland
  • Gerichtsstand ist Chemnitz falls der Kunde Kaufmann ist. Das gilt bei grenzüberschreitenden Verträgen auch für Nichtkaufleute.